Pflege und Haltung von Kaninchen und Zwergkaninchen

Pflege und Haltung von Kaninchen und Zwergkaninchen

Kaninchen sind anspruchsvolle Kleintiere, die viel Zeit und Pflege benötigen. Zu früheren Zeiten gab es nur Wildkaninchen, erst ab Mitte des 20. Jahrhunderts wurde es zum Haustier, besonders in Form der Zwergkaninchen seit Anfang des 20. Jahrhunderts, gezüchtet. Zuvor war das Kaninchen nur ein Nutztier als Fell- und Fleischlieferant. Kaninchen gehören übrigens nicht zu den Kleintieren, sondern stellen eine eigene Art dar, nämlich die der Hasentiere (Leporidae).

Unterschied Wildkaninchen und -hasen

Der Unterschied zwischen Kaninchen und Hasen ist sehr deutlich in der Größe erkennbar, denn ein Wildhase ist größer als ein Wildkaninchen. Während ein Hase bis zu sieben Kilogramm wiegen kann, wird ein Kaninchen in der Regel nur bis zu zwei Kilogramm schwer. Ein weiterer Unterschied findet sich unter anderem in der Lebensweise, denn Hasen buddeln sich eine Bodenmulde (Sasse), während Kaninchen Höhlen sowie Gänge graben.

Artgerechte Haltung

Kaninchen benötigen viel Aufmerksamkeit, denn sie sind lebhaft und neugierig. Jedoch sind sie trotzdem auch Fluchttiere und werden nicht gern hoch genommen. Streicheleinheiten mögen dagegen viele Zwergkaninchen. Zudem benötigen sie viel Auslauf, ein großes Gehege ist unbedingt notwendig, damit sich die Tiere gesund und glücklich entwickeln. Häuschen, Kartons, kleine Höhlen zum Verstecken, Äste und andere Spiel- und Abenteuermöglichkeiten aus Naturmaterialien sind ideal für die Hasentiere. Frische Luft ist für die Kleintiere auch wichtig, ein Gehege an der Heizung ist deswegen nicht gut. Weil Zwergkaninchen gerne knabbern, ist Plaste nicht gut geeignet und kann der Gesundheit des Tieres sogar schaden. Weil Kaninchen so gern buddeln bietet sich für die Haltung im Haus ein kleiner Sandkasten an. Ideal ist es natürlich, wenn das Tier auch ein Gehege im Garten bekommt.

Hygiene

Zwergkaninchen sind sehr saubere Tiere, die sich mehrmals täglich putzen. Deswegen sollten Kaninchen-Toilette und Gehege regelmäßig gereinigt werden. Hält man das Tier zur Sommerzeit im Freigehege ist eine Kontrolle nach Zecken und Fliegenmaden im After sehr wichtig. Langhaarkaninchen sollten in der Fellpflege unterstützt werden, in dem man sie regelmäßig bürstet. Zwar müssen sich die Tiere erst daran gewöhnen, geht man jedoch zärtlich vor, wird das Tier die kleine Massage in der Regel nach einiger Zeit mögen. Weiterhin sollten die Krallen öfter kontrolliert werden und der Besitzer sollte auf eine ausgewogene Ernährung für das Tier achten. Dazu gehören hochwertiges Heu, frische Kräuter, Obst und Gemüse sowie genügend frisches Wasser.