Katzenkrankheiten

Katzenkrankheiten

Katzenkrankheiten sind ein ernstes Thema, denn nicht nur das Tier leidet, sondern einige Krankheiten können auch auf den Menschen übergehen. Es gibt zahlreiche Erreger und Viren, die das Tier befallen können (z. B. Toxoplasmose). Deswegen sollten besonders erste Anzeichen Ernst genommen werden. Eine besonders häufig vorkommende Katzenkrankheit ist der Katzenschnupfen, der hier u. a. vorgestellt werden soll.

Katzenkrankheiten schwächen die KatzeGesunkener Blick und Lustlosigkeit können Symptome einer Katzenkrankheit sein. © bgwalker – Istockphoto.com

Katzenkrankheiten erkennen

Erste Symptome von Katzenkrankheiten erkennen zu können, kann dem Tier sogar das Leben retten. Man sollte dabei auch schon auf die kleinsten Veränderungen der Katze achten. Anzeichen für eine Erkrankung können sein:

– Lustlosigkeit,
übermäßiges Trinken,
– häufiges Kratzen,
– häufiges Reiben der Nase,
glanzlose/tränende Augen,
vorgeschobene Nickhaut,
– häufiges Niesen,
– Erbrechen, Durchfall, Verstopfungen,
– Schwierigkeiten beim Wasserlassen,
– kahle Stellen und
– trockene, schuppige Haut unter dem Fell.

Neben diesen Symptomen ist es auch bedenklich, wenn sich die Katze weniger pflegt und das Fell nach kurzer Zeit struppig und glanzlos ausschaut. Lässt sich die Katze auch nicht mehr hochnehmen und fängt an zu fauchen und garstig zu werden, sollte man unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. Denn nur er kann eine eindeutige Diagnose stellen.

Infektionskrankheiten und die Gefahr für Menschen

Bei manchen Infektionskrankheiten kann es nicht nur für die Katze tödlich ausgehen, sondern sie können auch für den Menschen gefährlich werden. Zu diesen Krankheiten gehören zum Beispiel Tollwut und Toxoplasmose. Besonders Schwangere leben in Gefahr, wenn das Kätzchen an Toxoplasmose erkrankt ist. Denn bei Ansteckung können dadurch schwere Schäden an Gehirn und Augen des Ungeborenen entstehen.

Toxoplasmose gehört zu den Katzenkrankheiten, die durch ungekochte Mäuse oder Vögel auftreten können. Das Problem an dieser Krankheit ist, dass oft keine Symptome – weder bei Tier, noch bei Mensch – auftreten. Deswegen sollten Schwangere ihrem Arzt unbedingt sagen, dass sie ein Kätzchen haben. Dann kann das Blut regelmäßig auf Erreger untersucht werden.

Katzenschnupfen

Zu den häufigsten und bekanntesten Katzenkrankheiten gehört der Katzenschnupfen. Viren und Bakterien, insbesondere der Herpes-Virus, können einen Katzenschnupfen verursachen. Nach der Ansteckung äußern sich die ersten Symptome meist nach drei Tagen. Dabei sind Nase, Augen sowie Schleimhäute im Mund der Katze betroffen. Die Katze ist dann oft lustlos, will nicht mehr spielen, bekommt getrübte Augen, mattes Fell und Nase sowie Augen laufen oft die ganze Zeit über. Besonders bei Jungtieren kann die Krankheit schwer verlaufen und sogar tödlich enden. Katzen können gegen diese Katzenkrankheit geimpft werden.

Weitere Katzenkrankheiten

Zu den häufigsten Katzenkrankheiten gehören außerdem:

– Katzenseuche
– Katzenleukämie (Leukose)
– Chronische Nieren-Insuffizienz (CNI)

Zudem erkranken Katzen häufig, genauso wie Hunde, an Endo- und Ektoparasiten. Endoparasiten befinden sich im Körper, dazu gehören zum Beispiel Würmer. Ektoparasiten siedeln sich außerhalb an, zum Beispiel Zecken an der Hautoberfläche. Diese Parasiten sind außerdem häufig Krankheitsüberträger.