Laut- und Körpersprache von Meerschweinchen

Laut- und Körpersprache von Meerschweinchen

Sie gurren und quieken – damit wollen uns Meerschweinchen etwas sagen. Entweder sie fühlen sich wohl oder wollen sich mit ihrer Lautsprache bei uns beschweren. In jedem Fall kann man sich mit solch einem kleinen Nagetier regelrecht unterhalten. Dabei ist natürlich jedes Meerschwein unterschiedlich in seiner Kommunikation, es gilt deswegen das Tier genau zu beobachten und seine Bedürfnisse zu erkennen. Auch die Körpersprache von Meerschweinchen lässt erkennen, ob sich das Tier gut fühlt.

Meerschweinchen im Gehege

Abbildung: Meerschweinchen fühlen sich in einem geräumigen Gehege wohl. © kickers – Istockphoto.com

Verschiedene Laute der Meerschweinchen

Die Laute der Meerschweinchen sind vielfältig, deswegen ist es für Menschen auch schwer abzuschätzen, was das Tier sagen möchte. Hier werden mögliche Interpretationen der Laute aufgelistet, jedoch gilt es ganz genau hinzuhören, um die Töne voneinander zu unterscheiden. Ein Pfeifen oder Quieken hat sicherlich jeder Meerschweinchen-Besitzer schon einmal gehört, besonders oft kommt das bei der Fütterung vor, wenn die Nager Hunger haben. Davon abzugrenzen ist das schrille Quieken, wenn die Meerscheinchen Angst haben – dieses Geräusch löst in der Regel auch beim Menschen ein sehr unangenehmes Gefühl aus. Ein leises Quietschen, zum Beispiel beim Streicheln, kann dagegen ein Wohlgefühl ausdrücken. So ziemlich jedes Meerschwein wird am Tag vor sich hin murmeln und grunzen, das bedeutet dem Tier geht es gut. Besonders gesprächige Exemplare werden sogar jeden ihrer Schritte mit diesem angenehmen Geräusch kommentieren.

Meerschweine zirpen und gurren

Als ein Zirpen wird in zahlreichen Ratgebern eine der lautesten Kommunikationsarten der Meerschweinchen bezeichnet, denn es hört sich fast so an wie das Zwitschern eines Vogels. Dabei muss sich das Tier sehr anstrengen, bringt seinen ganzen Körper zum Zittern und erstarrt dabei oft. Genau konnte der Grund für dieses Geräusch noch nicht identifiziert werden, wahrscheinlich rührt er aber von Verunsicherung und Stress her. Es wurde beobachtet, dass Meerschweinchen dieses Geräusch beim Tot von Artgenossen, Krankheit oder Unsicherheit in der Rangordnung ausstoßen, aber auch brünstige Weibchen können dieses Geräusch machen. Ein Geräusch um sich selbst und auch Menschen zu beruhigen, wenn diese zum Beispiel laute Geräusche verursachen, ist das Gurren von Meerschweinchen. Klappert ein Meerschweinchen mit den Zähnen, ist ihm nicht etwa kalt. Diese Art der Kommunikation geschieht, wenn das Tier in Ruhe gelassen werden will und ist ein Warn- aber auch Imponierlaut. Es gibt noch weitere Variationen von Meerschweinchen-Lauten, die von Tier zu Tier unterschiedlich sein können.

Körpersprache

Neben der Lautsprache oder noch besser in Kombination mit dieser, kann anhand der Körpersprache das Wohlbefinden des Meerschweins abgelesen werden. Hat das Tier gute Laune und fühlt sich wohl, kann es durchaus vorkommen, dass es kleine Luftsprünge macht. Streckt sich das Tier gemächlich, ist es glücklich und zufrieden. Bei Neugierde fängt ein Meerschweinchen oft an seinen Kopf hervorzustrecken. Untereinander kommunizieren die Nagetiere mit vielen Ausprägungen ihrer Körpersprache.

Meerschweinchen Haltung

Meerschweinchen sollten, genauso wie Zwergkaninchen, Mäuse und andere Kleintiere, nicht alleine gehalten werden. Ohne einen Artgenossen fühlen sich die Tiere einsam und darunter leiden Psyche sowie Gesundheit der Meerschweinchen. Ebenso andere Ratschläge für die Kleintier Haltung sollten bei Meerschweinchen beachtet werden, denn auch diese Nagetiere benötigen ein großes Gehege, Auslauf und eine ausgewogene Ernährung.